zurück
Erfahrungen

Erfahrungsbericht von Dirk S.
03.10.2001
-
Hallo Leute, ich bin Dirk S. ( Crazy ), 

wohne in Schaafheim ( liegt in der Nähe von Aschaffenburg und nur 15 km von Dorndiel entfernt ), werde demnächst 40 Jahre alt, bin seit 7 Jahren mit meiner Frau Heike verheiratet und fahre seit meinem 18. Lebensjahr Yamaha V2-Motoren 1. TR1 ca. 90.000 km  2. XV750 ca. 150.000 km 3. XV750 mit 920er Motor ca. 100.000 km 4. XV1600 ca. 32.000 km. Zur Zeit fahre ich aktiv die XV920 ( 2000 km pro Jahr ) und meine Dicke ( ca. 10000 km pro Jahr ). Meine Heike fährt sei 9 Jahren eine XV 535. Die XV 750 ist ein gandenloser Starrahmenchopper mit Schwedengabel und Apehanger und eine nette Alternative zur Dicken ! 
Ich habe meine Dicke im Februar 1999 bei meinem Händler nur aufgrund der technischen Motordaten bestellt ohne, dass ich die Maschine jemals auf einem Bild gesehen hatte. Im März 1999 kam sie dann endlich = Whow!!! Was für ein Teil !!! Total begeistert 20 Riesen auf den Tisch und ab gings auf die erste Fahrt ( 300km ). Ich war geschockt von den lauten mechanischen Geräuschen im Kopfbereich und rief noch am gleichen Abend meinen Händler an um zu reklamieren. Am nächsten Tag hörte er sich die Maschine an und meinte, dass die Geräusche für die neue Technik ( Stösselstangen ) völlig normal seien. Die Geräusche wurde jedoch auch nicht leiser nachdem das Einfahr-Öl gewechselt wurde, somit reklamierte ich also nochmals und befand die Geräusche für viel zu laut und ungesund. Nach der 6000-km Inspektion waren diese Geräusche verschwunden, mein Händler hat mir jedoch nie gesagt, was er gemacht hat. Nach 500 km habe ich den Original-Lenker gegen einen LS-Beach (Schubkarrenlenker) getauscht und den Original-Sitz abgepolstert und neu bezogen, was für mich ( 1,82m 140 kg ) eine perfekte Sitzposition ergab. Im Mai 1999 habe ich vor meiner ersten Urlaubsfahrt verschiedene Teile aus dem Yamaha-Star-Programm angebaut ( Zusatzleuchten vorne, Sitzreling für Fahrersitz, hohe Sissybar und den Gepäckträger für hintereres Schutzblech ) sowie die abschliesbaren Ledertaschen von Hepco & Becker, die ich nicht mehr missen möchte. Meine ersten Eindrücke bestätigten sich: souveräner Motor, ein Fahrwerk was alles wegbügelt, eine perfekte Sitzposition für mindestens 800 km ohne Schmerzen am Tag und natürlich die perfekte Old-Style-Optik. Die Dicke ist die souveräne Fahrmaschine schlecht hin = allerdings auch ein lautloser Gleiter, daher habe ich mich im Juni 2000 für eine BSM V-Line-Anlage entschieden. Dies war leider eine schlechte Wahl ( siehe Forum ). Wenigstens hört man jetzt die Maschine, wenn auch nicht so richtig dumpf, aber das werde ich im nächsten Jahr ändern. Bisher hat mich meine Dicke noch nie im Stich gelassen, obwohl sie schon so einiges einstecken musste. Ich bin ein begeisteterter Alpen-Fan und fahre am liebsten Pässe ( Nackenmuskeln wie Arnold Schwarzenegger ), d.h. einen rauf und den anderen wieder runter. Dabei musste die Dicke auch schon einige Schotterpässe nehmen ( unabsichtlich ), die sie aber mit Bravour und Trotz gemeistert hat. Das Problem in den Alpen sind die Trittbretter, die gnadenlos aufsetzen. Allerdings habe ich mich inzwischen daran gewöhnt und wenns kratzt dann kratzt's halt. Ich möchte die Trittbretter jedenfalls nicht mehr missen. 
Auch wenn der Motor als solches super ist, könnte er gerade unten rum ein bißchen mehr Dampf haben. Na ja dank der guten Tips im Forum werden wir das auch noch hin kriegen. Trotz BSM-Anlage, es gibt nichts schöneres als im 2. Gang aus einer Alpenkehre bergauf die Maschine zu beschleunigen. ( Wie wird das erst klingen, wenn eine vernünftige Anlage drauf ist ! ). 
Im Mai 2000 habe ich mit Heike als Beifahrerin einen Urlaub mit nur einem Bike gemacht. Also den Gepäckträger für ganz hinten bestellt, damit unser Gepäck auch auf die Dicke passte. Fazit nach 2 Wochen war, dass das hintere 
Schutzblech an den Blinkeraufnahmen eingerissen war. dies wird demnächst von Yamaha ausgetauscht ( habe eine 3 Jahres-Garantie ). Aber auch mit 2 Personen und Gepäck machte die Dicke eine gute Figur. Diesem Fahrwerk muss man einfach Respekt zollen. 
Für diesen Winter habe ich mir einiges vorgenommen, darüber werde ich euch dann im nächsten Frühjahr berichten.

So long, 

Dirk S. ( Grazy )


zum Seitenanfang
 
-