zur Startseite Meine Tips für den Anfang


Tips für alle, die ihre WildStar erst seit kurzem besitzen
-
Hallo WildStar Fan,

hier möchte ich dir meine ganz persönlichen Tips und Hinweise zur WildStar präsentieren. Ich werde darauf hinweisen, worauf bei der WildStar geachtet werden sollte und was ich persönlich empfehlen kann. 

Bei einer gebrauchten WildStar ( neue gibt es ja nicht mehr ) ist sicher irgendwann die Batterie hinüber. Nimm als Ersatz die Originalbatterie von YUASA. Siehe Tips. Die hält bei richtiger "Nutzung" bis zu 10 Jahre. Hierbei möchte ich gleich erwähnen, das im Zusammenhang mit der Batterie das richtige Anlassen für das Anlasserrelais wichtig ist. Wenn sie mal nicht gleich anspringt, nicht immer wieder kurz den Startknopf betätigen, sondern ca. 15 sec. warten und dann den Startknopf längere Zeit ( ca. 5 sec. ) drücken. Das Anlasserrelais geht nicht beim einschalten kaputt ( festbrennen / verbrennen der Kontakte ), sondern beim ausschalten wenn der Motor nicht angesprungen ist. Deshalb längere Zeit den Anlasser betätigen damit das Bike anspringt.

Die WildStar ist ein zuverläßiges Bike. Damit dies lange Zeit so bleibt, rate ich dazu nur Originalteile als Ersatz zu verwenden. Dies gilt vor allem für Bremsbeläge, Kupplungsscheiben, Luftfilter, Batterie. 

Der Zahnriemen ist von der Fa. Gates. Hierfür gibt es einen günstigeren, siehe Tips.

Die Bremsschläuche ( Gummi ) die nach einer gewissen Zeit sowieso ausgetauscht werden sollen ( macht kaum jemand ) würde ich so bald es geht in Stahlflex ändern. Diese haben den großen Vorteil daß sie sich nicht aufblähen und die Bremswirkung besser dosiert werden kann. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Sehr zu empfehlen. Zudem halten diese Leitungen ein Motorradleben lang. Auf ABE achten !  dann brauchen sie nicht eingetragen zu werden.

Da die WildStar im Originalzustand etwas weich gefedert ist, sind progressive Gabelfedern zu empfehlen. Siehe Tips. Diese Federn verbessern das Fahrverhalten spürbar. Das aufschwingen des Bikes in Kurven ist damit pase. Am besten vorne und hinten verwenden. Diese progressiven Federn haben den Vorteil, daß sie bei höherer Belastung ( 2 Personen und Gepäck ) eine höhere Federwirkung haben ( progressiv ). Bei Tieferlegung nach FatBike Methode ( siehe Tips ) ist die Verwendung einer härteren Feder hinten unausweichlich.

Da das Motoröl auch die Kupplung schmiert soll nur mineralisches Öl verwendet werden. Hierzu rate ich ausdrücklich dies auch einzuhalten. Vergewissere dich, das dein Händler tatsächlich mineralisches Öl einfüllt. Viele Händler haben gar kein Mineralisches mehr ! Mit teilsyntetischen und vollsyntetischem Öl ( was nicht nötig ist ) kann Kupplungsrutschen auftreten. Siehe Tips. Kupplungsrutschen bekommst du nur mit Austausch der Kupplungsscheiben und gleichzeitigem Austausch des Motoröls auf Mineralisches wieder in den Griff. Mehrmaliger Austausch des Motoröls alleine bringt nichts.

Beim Ölwechsel die zweite Ablassschraube nicht vergessen und das neue Öl wie in der Bedienungsanleitung erklärt auffüllen.

Da wir gerade beim Öl sind : Wenn bei deinem Bike die Kupplungsscheiben erneuert werden müssen, laß dann nachsehen ob schon die verstärkte Ölpumpenwelle eingebaut ist, andernfalls laß sie austauschen, siehe Tips. Wenn du daß selbst erledigen kannst, mach es so bald wie möglich.

Sieh dir mal die Rückholfeder am unteren Kupplungshebel am Ende des Kupplungszuges an. Die bricht gerne. Die neuen Federn von Yamaha halten besser.

Betrifft Kupplung : Unbedingt darauf achten, das der Kupplungsgriff das vorgegebene Spiel hat. Dazu empfehle ich auch gleich daß du dir das Werkstatthandbuch besorgst. Gibt es im Internet zum runterladen ( ca. 32 MB ).

Mit Iridium Zündkerzen habe ich gute Erfahrungen gemacht. Sie sind zwar teurer als die Standartzündkerzen, aber ich habe das Gefühl, die WildStar springt besser an ,die Zündkerzen bleiben länger sauber und halten länger. Siehe Tuning.

In der Entlüftungsleitung des Tanks sitzt ein Rückschlagventil. Bei starkem Regen verklebt dieses manchmal. Dann entsteht ein Unterdruck im Tank, der beim Öffnen des Tankdeckels spürbar ist. Viele raten dieses Rückschlagventil auszubauen. Davon rate ich ausdrücklich ab. Erstens ist es eine Sicherheitseinrichtung für den Fall eines Unfalls. Zweitens dürfte klar sein, daß wenn dieses Ventil bei starkem Regen durch Wassereintritt  verschließt, wohin das Wasser gelangt, wenn dieses Ventil nicht mehr vorhanden ist :-(   Gegebenenfalls bei starker Regenfahrt ab und zu anhalten und kurz den Tankdeckel öffnen.
 

Nimm dir mal die Zeit und lese alle Tips die ich bisher zusammengestellt habe aufmerksam durch. Wenn dann mal eine Frage auftritt errinnerst du dich vieleicht daran schon mal etwas dazu gelesen zu haben und kannst nochmal nachschauen.

-
-
Gruß Joachim Jentzsch

 
Benutzerdefinierte Suche




 

- zum Seitenanfang