zurück Joachim´s Umbau 2004


Pully

Den hinteren Ring demontiert und geschliffen.

Die Seitenflächen des Pully geschliffen.

Pully abgeklebt zum Lackieren.

Der Pullyeinsatz geschliffen zum Lackieren.

Seitenflächen schwarz lackiert. Gefällt mir aber nicht,
ein Verchromtes Pully wäre halt doch schöner ;-)

Da habe ich die Farbe wieder abgeschliffen.

Die Seitenflächen wieder geschliffen 
und den grauen Lack mit Aceton abgelöst, siehe Text unten.

Linke Strebe entlackt, rechte geschliffen und poliert.
-

Ist schon eine ganz schöne Arbeit die Flächen von Hand abzuschleifen,
wird aber viel gleichmäßiger als mit der Dremel.

Und es lohnt sich. Mit 600er Schleifband geschliffen

Jetzt noch mal mit 1200er Schleifband naß abschleifen.

Sieht doch schon ganz gut aus.

Die Abdeckkappen für die Schrauben muß ich noch aussuchen.
Evtl. die großen schwarz glänzend lackiert.

Mit Luster Lace poliert.
-

Die Streben sind fertig, jetzt noch die Außenseiten.

Muß es noch verchromt werden ?

Das fertig polierte Pully.
Lack des Pully entfernen: Der Lack lößt sich unter Aceton auf. Da sich Aceton sehr schnell verflüchtigt, ist es ratsam, die Lackteile entweder mit einem Stoff zu umwickeln und diesen immer wieder mit Aceton zu tränken, oder das Lackteil mit Aceton befeuchten und dann schnell mit PVC Folie ( Frischhaltefolie ... ) zu umwickeln. Wenn genug Aceton vorhanden ist, kann man das Lackteil sicher auch einlegen.

Ich habe einzelne Flächen des Pully immer wieder mit Aceton befeuchtet, bis der Lack Blasen hatte. Dann den Lack abgewischt und wieder mit Aceton gereinigt. Bedarf für das Pully ca. 300 ml Aceton.

Das Schleifen des Pully von Hand ! dauerte ca. 24 Stunden reine Arbeitszeit !

Die Streben sind nach dem entlacken sehr glatt. Die Restlichen Flächen sind eher rauh bzw. porös.

Achtung ! Da das Material des Pully ein sehr weiches Aluminium ist ( meine Einschätzung ) nicht mit zu grobem Schleifpapier anfangen, sonst bekommt man die Riefen nur noch unter sehr hohem Zeitaufwand raus.

Wie auf dem Bild links zu sehen ist, erhält man mit dem Handschliff eine sehr glatte Oberfläche.

 zum Seitenanfang