zurück Motor lackieren

--

Für alle die sich schon einmal Gedanken darüber gemacht haben
ihren Motor zu lackieren,
hier eine Anleitung von Done ( Anton ), der Lackierer ist
und seinen Motor selbst lackiert hat. 

-
Für ein richtig gutes Ergebnis solltest Du den Motor komplett zerlegen. Hab letztes Jahr dafür  RR Getriebe genutzt. Die Frage ist nur, ist es das Wert ?
Minimum sollten die Zylinder raus, und alle Deckel abmontieren. Den Ventiltrieb rauchst Du nicht demontieren.
Mit einer kleinen Spritzpistole kannst Du die Arbeiten durchführen.
Eine Trockenkammer ist auch nicht unbedingt erforderlich.
Aber der Klarlack entspannt sich besser in der Trockenkammer --> besserer Verlauf --> schönere Oberfläche.
Fazit: Motorgehäuse würde ich vom Lackierer Spritzen lassen.

Motorgehäuse und Deckel
Alle Teile hab ich mit Nitroverdünnung und einem Ringpinsel gereinigt. Hierbei ist auf sorgfältiges Reinigen zu achten, damit alle Verunreinigungen und Fette entfernt werden.
Alle Teile wurden anschließend noch mal mit Siliconentferner gereinigt.
Es wurde kein Teil angeschliffen !!!!!

Jetzt können alle Dichtflächen abgeklebt werden. Dafür hab ich das normale Abklebband ( braun ) von 3M benutzt. Die Dichtflächen großzügig überkleben und die Überstände mit einen Skalpell abgeschnitten bzw. abgeschabt. Eine Heidenarbeit.

-
Vor dem Lackieren wurde ein Haftvermittler aufgespritzt und anschließen mit nitroverdünnbarem Basislack und mit Klarlack lackiert. ( Autolack ist für das Gehäuse ausreichend )
Nach der Trockenkammer, bei noch handwarmen Temperaturen der Teile, sofort die Abklebungen entfernen. Das geht jetzt am besten und am schnellsten. Jetzt machen sich auch die teuren 3m Klebebänder bezahlt. Sie lassen sich ohne Kleberrückstände entfernen.
Vor den Zusammenbau die Teile einfach aushärten lassen. Min. 1-2Tage.

Zylinder und Zylinderkopf
Da drei Seiten der Zylinderrippen recht schlampig gegossen wurden, muss man erstmal die Rippen mit einem Winkelschleifer ( Gummiteller und Schleifscheibe mit 120er Körnung ) planschleifen.
Hierbei sollte die Zeit keine Rolle spielen. Denn jede Scharte muss wieder "ausgebügelt" werden.
Ungeübte sollten deshalb mit einer feineren Schleifscheibe anfangen.

--

Natürlich gibt es auch Stellen die man nicht mit dem Winkelschleifer erreicht. Hier hat mir ein Dremel gute Dienste erwiesen.
Nachdem die Grobarbeit getan ist, werden die Rippen mit dem Exzenterschleifer, beginnend mit 150-280-400-800, trocken geschliffen. Unzugängliche Stellen sind per Hand zu schleifen.
Jetzt geht es mit dem Schleifklotz und Naßschleifpapier in der Körnung 800-1200 und 2000 weiter.
Nun ist das sog. Finish an der Reihe. Hierbei hab ich wieder auf die Produkte von 3M zurückgegriffen.
Die Vorschleifpaste auf einen Polierschwamm auftragen und mit einen sehr hoch drehenden
Luftwinkelschleifer auf Hochglanz polieren. Immer wieder mal mit einen Tuch die Rippen reinigen, damit man den Glanzgrad erkennen kann.
-
Die Reinigung ist wie beim Motorblock durchzuführen.
Alle nicht zu lackierende Stellen wie schon beschrieben abkleben.
Für die Rippen eignet sich das 3M ( 3 mm ) Linierband blau am besten.
Die Gummis zwischen den Rippen wurden nicht abgeklebt !!! Dazu später mehr.

Haftvermittler aufspritzen, und die Zylinder mit Foliatec - Lack in minimaler Schichtdicke lackieren, wieder in der Trockenkammer aushärten lassen, Abklebungen entfernen und freuen.
Ich bin mit einer Dose ausgekommen. Mehr wie 1,5 Dosen sollten wegen der Schichtdicke nicht verarbeitet werden. Mit Aceton läst sich der Lack zusätzlich gut verdünnen. Bei meinem Motor deckt der Lack zwischen den Rippen fast nicht, fällt aber auch nicht auf. Dafür hält der Lack super.
Die Rippen sollten nun mit dem Skalpell entgratet werden, weil sich teilweise ein Grat vom Lack gebildet hat.
Den Lack an den Gummis oben und unten mit den Skalpell einschneiden, damit er ungehindert von selbst abfallen kann. Bei mir ist er jetzt noch dann. Stört aber nicht im geringsten. Wer will, kann's mal probieren die Gummis abzukleben. Ich hab's nicht fertig gebracht.

Für den Arbeitsaufwand ohne Demontage und Montage muss man mit ca. 50 Std. rechnen.

Alleine für das Abkleben der Rippen hab ich 6 Std. benötigt.

Gruß Done

--

-
 
Benutzerdefinierte Suche




 

- zum Seitenanfang